Premiere von „Pension Schöller“ auf 26. Oktober verschoben – Kartenreservierung ab sofort möglich

+++ Premiere auf 26. Oktober verschoben +++

Liebe Salztheater-Freunde,

nicht immer läuft es so, wie man will. Die Produktion einer Laienbühne ist immer mit sehr viel Aufwand verbunden, die nur dank der zahllosen Stunden ehrenamtlicher Arbeit bewältigt werden kann. Nun zwingen uns technische Probleme dazu, die Premiere unseres aktuellen Stücks „Pension Schöller“ auf Freitag, 26. Oktober 2018, zu verschieben. Aber – was lange währt, wird schließlich gut! Wir freuen uns schon sehr auf die Premiere!

Karten können ab sofort unter Telefon 0177/321 60 64 oder info@theater-strickerei.de reserviert werden.

Das Ensemble des Salztheater Traunstein freut sich, Sie in der „Pension Schöller“ begrüßen zu dürfen, frei nach Wolfgang von Goethe – „Der Irrtum kann nur durch das Irren geheilt werden“. Wir wünschen Ihnen einen vergnüglichen kurzweiligen Theaterabend in der Theater-Strickerei!

Weitere Spieltermine:  31. Oktober sowie 2./4./7./9./10./16. und 17. 11. 2018. Beginn ist jeweils um 20 Uhr.

Das Ensemble des Salztheaters Traunstein 2018. Foto: Verena Zenz

Willkommen in der „Pension Schöller“

Premiere am 19. Oktober 2018 um 20 Uhr in der TheaterStrickerei

Pension SchöllerDas Salztheater Traunstein spielt im Herbst den Klassiker „Pension Schöller“ – eine Posse in drei Aufzügen  von Carl Laufs und Wilhelm Jacoby.

Gutsbesitzer Philipp Klapproth möchte in  einer Berliner Irrenanstalt echte Irre erleben. Sein Neffe Alfred soll ihn bei diesem Vorhaben unterstützen. Dafür verspricht Klapproth Alfred finanzielle Unterstützung bei einer Geschäftsgründung.

Alfred, stets knapp bei Kasse, führt seinen Onkel mangels Alternative zu einer Soiree in die „Pension Schöller“. Die extrovertierten Gäste erscheinen für einen Schwindel verrückt genug. Zunächst geht Alfreds Plan auf, sein Onkel amüsiert sich unter all den vermeintlich Irren prächtig.

Die Situation eskaliert, als Klapproth zurückkehrt auf sein Gut und dort von den vermeintlich ausgebrochenen Irren Besuch bekommt. Das Chaos hält Einzug in die scheinbar „heile“, bürgerliche Welt. Im wilden Durcheinander um normale Verrückte und verrückte Normale weiß am Ende keiner mehr,  was gespielt wird.

Wir freuen uns auf Sie!